Um das Müll-Problem zu lösen
müssen wir wie die Natur in Kreisläufen
denken, produzieren und leben:
Alles dient Allem,
aus allem Alten entsteht Neues,
– ohne dass so etwas wie „Müll“ übrigbleibt

Clean-Up-Termine:

  • Plogging am 6. August um 14 Uhr am Kellerwald-Parkplatz
  • Clean-Up am 11. August um 9.30 Uhr vor dem Schwimmbad (Käsröthe)
  • Clean-Up am 8. September um 9.30 Uhr auf dem Parkplatz bei Aldi, Bayreuther Straße

Am 17. September ist World-Clean-Up-Day. Daher an diesem Tag sowohl Clean-Up als auch Plogging:

  • Plogging am 17. September um 14 Uhr am Marktplatz Forchheim
  • Clean-Up am 17. September um 15 Uhr Start Spielplatz von-Bruns-Straße in Forchheim
  • Plogging am 1. Oktober um 14 Uhr am Parkplatz der „kleinen Pause“ Forchheim
  • Clean-Up am 13. Oktober um 14 Uhr, Auf dem Parkplatz vom Expert, Hafenstraße
  • Plogging am 29. Oktober um 14 Uhr am Parkplatz des Klinikum Forchheim
  • Clean-Up am 10. November um 14 Uhr vor MacDonalds in der Daimlerstraße
  • Plogging am 19. November um 14 Uhr am Volleyplatz der Schleuseninsel Forchheim 
  • Clean-Up am 8. Dezember 2022 um 14 Uhr auf dem Parkplatz vor Fressnapf/ATU, Äußere Nürnberger Straße
  • Clean-Up am 12. Januar 2023 um 14 Uhr auf dem Pendler-Parkplatz am Tierheim (Zur Staustufe)

Die Termine für 2023 kommen demnächst

Wir produzieren viel zu viel Müll. Und dieser landet leider nicht nur in Mülltonnen, sondern auch in Gebüschen, auf Straßen und Wegen, auf Spielplätzen auf Wiesen und Feldern, im Wald, am Strand, in Flüssen und Meeren – kurz: fast überall.

Dem wollen wir – zumindest lokal – entgegenwirken und treffen uns in unregelmäßigen Abständen, um während eines 1- bis 2-stündigen Spaziergangs Müll aus der  Umwelt einzusammeln. Ob es sinnvoll ist, den Dreck anderer Leute wegzuräumen, darüber kann man geteilter Meinung sein. Aber wenn der Dreck einfach liegen bleibt, denken viele, sie könnten ihren Müll mit dazu tun, wenn’s schon dreckig ist, kommt es ja nicht mehr darauf an. Und abgesehen davon, dass es nicht schön aussieht, schadet der Müll auch der Umwelt und den Tieren. Daher machen wir weiter, auch wenn es eine Sisyphos-Arbeit ist.

Wer es lieber sportlich mag, kann auch beim Plogging – Jogging mit Müllsammeln kombiniert – mitmachen. Forchheim-Plogging bietet wieder monatliche Termine an, die wir gerne auch hier veröffentlichen.

Mitmacher:innen sind herzlich willkommen!

Wer keine Handschuhe und keinen Greifer hat, kann diese bei uns ausleihen.

Bayerischer Rundfunk
filmt Clean-Up-Aktion

Weggeworfener Müll am Straßenrand oder in Grünanlagen? Das muss nicht sein. Da sind sich die beiden Nachhaltigkeitsinitiativen Forchheim for Future und Omas for Future einig. Und führen deshalb einmal im Monat eine gemeinsame Clean-Up-Aktion im Stadtgebiet von Forchheim durch.

Am Nachmittag des 13. Januars 2022 ist ein Parkplatz in der Konrad-Ott-Straße mit angrenzendem Gelände an der Reihe. Die übliche Vorgehensweise: Kurze Lagebesprechung, Ausschwärmen, Müllsammeln, Abschlussfoto mit gefüllten Säcken. Doch dieses Mal ist etwas anders: Ein Filmteam des Bayerischen Rundfunks hat sich angemeldet und folgt den Müllsammlerinnen auf Schritt und Tritt. Genauer gesagt, den Aktiven Klara, Gerdi und Irmgard, die sich in ihren gelben Warnwesten bereitwillig filmen lassen und die Fragen der BR-Reporterin beantworten.

„Bitte verhalten Sie sich ganz natürlich. Und nicht in die Kamera schauen.“ Mit dieser Regieanweisung im Kopf agieren die Drei wie Profis und haben auch gar keine Zeit für Lampenfieber. Überall liegt Müll herum. Je länger das Trio sammelt, desto praller füllen sich die mitgebrachten Säcke mit den Überresten von „Essen to go“: Transportschachteln, Plastikbesteck, jede Menge Papiertüten und -servietten, Trinkbecher, aber auch vergammelte Essensreste und alle Arten von Getränkeflaschen und -dosen. Richtig eklig, weshalb die Sammlerinnen den Abfall auch nur mit Gummihandschuhen und Greifern anfassen. Für den Kameramann sind die Fundstücke interessante Fotomotive. Einige von ihnen zoomt er heran, um Details zu filmen.

Scheinbar ist der öffentlich zugängliche Parkplatz ein beliebter Ort zum Picknicken. Das ist nicht verwunderlich, denn es gibt in unmittelbarer Nähe zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, um den schnellen Hunger zu stillen. Dagegen sei auch gar nichts einzuwenden, sagt Klara, aber die Leute sollten doch bitte schön ihren Abfall nicht aus dem Auto werfen, sondern mit nach Hause nehmen und dort ordnungsgemäß entsorgen.

Und was treibt Gerdi, Klara und Irmgard an, den Müll fremder Menschen aufzusammeln? Sie wollen, dass der Abfall wieder aus der Natur verschwindet, aber auch Vorbild für andere sein. Denn oft fehle einfach das Bewusstsein dafür, dass jeder Einzelne etwas gegen Umweltverschmutzung tun könne.

Nach zwei Stunden ist die Arbeit erledigt. „Heute hat sich das Sammeln richtig gelohnt“, sagt Gerdi und blickt auf vier zugebundene Müllsäcke, die zur Abholung für die hilfsbereiten Mitarbeiter*innen des städtischen Bauhofes bereitstehen. Und das Filmteam des BR? Hat alle Film- und Tonaufnahmen im Kasten. Material genug, um für die „Frankenschau aktuell“ einen dreiminütigen Beitrag zusammenzustellen.

Der Beitrag wurde am 20.01.2022 im BR-Fernsehen gesendet und ist unter diesem Link in der Mediathek des Senders ein Jahr lang abrufbar.

Auf dem Weg zum Einsatzort. Noch sind die Säcke leer

Das erste Fundstück. Klara angelt einen Plastikbecher aus dem Gebüsch

Mülldesaster. Was von einem Essen to go übrigbleibt…

… landet bei Gerdi im Müllsack

Neuzugang Irmgard. Hat aus der Zeitung von der Clean-Up-Aktion erfahren

Mission erfüllt. Das Müllsammeln hat sich gelohnt

Tipps für ein Leben mit weniger Müll

Doch wie kann man vermeiden, dass überhaupt so viel Müll entsteht? Dieser Aspekt ist mindestens so wichtig, wie das Clean-Up von öffentlichen Flächen.
Wir haben aus vielen verschiedenen Quellen viele Tipps für Dich zusammengestellt, die aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben hier klicken!

Und wenn Dich noch ein paar Fakten zum Müllaufkommen und dem Umgang damit interessieren, dann haben wir hier einige Fakten für Dich zusammengestellt.

Und Fakten zur Schädlichkeit von Zigarettenkippen für die Umwelt siehe hier und hier.

Und wenn Dich die Fakten überzeugt haben, dann unterschreib die Petition, die Pfand auf Zigarettenschachteln und Zigaretten fordert => Link

Forchheim for Future
Alltag.Fair.Ändern und das Klima schützen

 

Omas for Future
Handeln aus Liebe zum Leben