Wünschenswertes

Wir brauchen Lösungen für die drei großen Krisen, in denen sich die Welt – und mit ihr die Menschen – derzeit befinden: die Klimakrise, die ökologische und die soziale Krise.

Zu deren Bewältigung braucht es die Politik, die die richtigen Rahmenbedingungen setzen muss, und die Wirtschaft, die ihren Fokus vom Gewinnstreben Einzelner auf das Gesamtwohl aller ändern und so nachhaltiger wirtschaften muss. Und es braucht jede:n Einzelnen von uns, der durch eine Änderung des Denkens und Handelns Politik und Wirtschaft zeigt, was wir wollen: Die Erhaltung der Lebensgrundlagen auch für künftige Generationen!

Ein Mittel dazu sind Petitionen als Mittel politischer Einflussnahme. Der Übersichtlichkeit halber haben wir sie in die drei Bereiche Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft unterteilt.

Aber es gibt auch viele Dinge, die jede:r von uns im Alltag tun kann, um nachhaltiger zu leben. Einige Tipps – die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben – haben wir zusammengetragen.

Aktuelles:

Tipps zur Reduzierung des Verbrauchs von Gas und Strom

Wir alle können auch einen kleinen Beitrag zur Reduzierung des Gasverbrauches und unsere Stromabrechnung beitragen: Rüsten Sie alle Lampen auf LED Technik um. Stellen Sie die Leuchtdauer von Einschaltsensoren auf Minimum. Fast alle Sensoren haben ein (2) Potentiometer (Einstellknopf mittels Schraubenzieher) zur Regulierung der Ansprechempfindlichkeit und Einschaltdauer. Diese sind oftmals hinter einer Blende versteckt. Das spart Elektrische Energie und wenn das viele Menschen machen, braucht man weniger Kraftwerke, die aus Gas Strom machen.

Forchheim for Future
Alltag.Fair.Ändern und das Klima schützen

+

Omas for Future
Handeln aus Liebe zum Leben