Netzwerk:
Gemeinsam Umwelt und Ressourcen schützen

Wir sind Teil der Welt, die uns umgibt, wir leben von dem, was sie uns geben kann – Luft zum Atmen, Wasser, Nahrung, die Rohstoffe, die wir für unser Leben benutzen.

Doch die Ressourcen unserer Erde sind begrenzt. Wir sind gut beraten, viel sorgsamer mit ihnen umzugehen.

In der folgenden Aufstellung findest du Organisationen, die unserer Wegwerf-Gesellschaft etwas entgegensetzen wollen. Bestimmt findest auch du da etwas, bei dem du gerne mitmachen willst!

Regionale Angebote:

  • Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club (ADFC) Forchheim
  • Auftragen ist eine Initiative, die Menschen anregen will, Kleidung nachhaltig zu nutzen und Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren.
  • Die Energie- und Klima-Allianz Forchheim hat es sich zum Ziel gesetzt, im Themenkomplex „Energie und Klima“ die Bewusstseinsbildung, politische Entscheidungen und konkrete Maßnahmen im Landkreis Forchheim aktiv voranzutreiben.
  • Forchheim for Future e.V.: Natürlich kannst du auch gerne bei uns mitmachen, es gibt viele Projekte siehe hier
  • Die Jugendfarm Erlangen ist ein Ort im Erlanger Meilwald, der sich ganz der nachhaltigen Bildung verschrieben hat. Mit vielen verschiedenen Aktionen soll Nachhaltigkeit erlebbar und umsetzbar gemacht werden, im Café Hühnerstall werden Lebensmittel, die sonst weggeworfen worden wären, verarbeitet.
  • Die Lias-Grube (Umweltstation) bietet regionale Umweltbildung insbesondere für Kinder
  • Pack mer´s –  DER Gebrauchtwarenhof in Forchheim
  • Das Reparatur-Café im Zukunftshaus
  • SecondhandGuide – Mode, Möbel, Musik, Bücher, Kindersachen & Vintage in Mittelfranken
  • Der Umsonst-Flohmarkt im Zukunftshaus bietet noch brauchbare Dinge kostenlos zum Mitnehmen an
  • Der Umsonstladen Baiersdorf  bietet ebenfalls kostenlos Dinge, die noch brauchbar sind
  • Umweltschutz zum Mitmachen will dazu beitragen, dass das Bewusstsein der Menschen für die Notwendigkeit einer Veränderung des Lebensstils wächst.

Überregionale Gruppen und Vereine:

  • Anstiftung: Die Anstiftung fördert, vernetzt und erforscht Räume und Netzwerke des Selbermachens. Dazu gehören Interkulturelle und Urbane Gärten, Offene Werkstätten, Reparatur-Initiativen, Open-Source-Projekte ebenso wie Initiativen zur Belebung von Nachbarschaften oder Interventionen im öffentlichen Raum. 
  • Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) ist das Kompetenz- und Kommunikationszentrum für Ernährungsfragen in Deutschland.
  • Einige „For Future“- Untergruppen:
    • Employees For Future, (übersetzt: Arbeitnehmer*innen für die Zukunft) fokussieren auf die Unternehmen. Sie zeigen, wie JETZT nachhaltiges Wirtschaften funktionieren kann.
    • Entrepreneurs for Future sind Unternehmer*innen, die heute Klimaschutz in der Wirtschaft voranbringen und sich dafür einsetzen.
    • Farmers for Future sind Bio-Landwirt*innen, -Gärtner*innen, -Imker*innen und -Winzer*innen, die ihren Kollegen vom konventionellen Landbau zeigen, dass Klimaschutz geht und allen nützt. 
    • Fridays for Future – von ihnen ging die Initiative der „For-Future“-Bewegung aus! Jugendliche engagieren sich in vielen Regionalgruppen für die Einhaltung der Ziele des Pariser Klimaabkommens.
    • Das Motto der Omas for Future  ist „Handeln aus Liebe zum Leben“. Schwerpunkt ist, Anregungen dabei zu geben, im Alltag eingeschliffene Verhaltens- und Denkweisen sinnvoll und nachhaltig zu verändern. 
    • Parents for Future stehen in Solidarität zur Fridays for Future Bewegung und unterstützen diese.
    • Schwarm for Future ist ein gemeinsames Pilotprojekt von Aktiven verschiedener for Future-Gruppen mit Ideen vom ‘Visions for Climate Summit’. Stichwort hier ist die „Schwarmintelligenz“.
    • Scientists for Future ist ein überinstitutioneller, überparteilicher und interdisziplinärer Zusammenschluss von Wissenschaftler*innen, die sich für eine nachhaltige Zukunft engagieren.
  • Energiewende Rüsselsheim e.V. ist ein parteiunabhängiger Verein und arbeitet auf lokaler Ebene für eine grundsätzliche Umorientierung der Energieversorgung als Aufgabe der Kommunen.
  • Erd-Charta will einen Übergang zu einer nachhaltigen Lebensweise schaffen.
  • EuroSolar ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die schnelle und vollständige Ablösung atomarer und fossiler Energien durch Erneuerbare Energien einsetzt.
  • FoodSharing – versteht sich als umwelt- und bildungspolitische Bewegung, die sich gegen den achtlosen Umgang mit Ressourcen und für ein nachhaltiges Ernährungssystem einsetzt. Langfristiges Ziel ist es, die Verschwendung von genießbaren Lebensmitteln zu beenden. Darum werden wir vor Ort aktiv: Wir retten Lebensmittel in privaten Haushalten sowie von Betrieben, stehen im Dialog mit der Politik und tragen unsere Vision in die Welt hinaus.
  • Freiwillig 100 ist eine private, politisch unabhängige Initiative von engagierten, verantwortungsbewussten Bürgern:innen, die einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz im Verkehrsbereich anstoßen wollen.
  • Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen kämpft.
  • Ifixit bietet Anleitungen zum Selbstreparieren verschiedenster Geräte.
  • Die Karte von morgen kartiert, verbindet und verbreitet zukunftsweisende Entwicklungen und gibt Orientierung für gemeinwohlorientiertes Leben und Wirtschaften.
  • Leben im Einklang mit der Natur e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich aktuell mit drei Initiativen engagiert: Den Omas for Future, Freiwillig 100, und den Employees For Future.
  • Ziel des Vereins Nachhaltigkeit e.V. ist es, das Thema „Nachhaltigkeit“ stärker im Bewusstsein und im Handeln der Gesellschaft zu verankern. 
  • Nachhaltig gedacht: Am Zentrum für Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung der Uni Münster stellt man sich die Frage, wie wir leben wollen. Hier bekommst du Denkanstöße, was ein gutes Leben eigentlich ausmacht, was zukunftsfähig ist. Und das nicht nur in Bezug auf die Umwelt, sondern auch auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Demokratie.
  • Das Netzwerk Blühende Landschaft (NBL)  ist eine Organisation, die sich gezielt auf das Bild einer blühenden Landschaft für Insekten ausgerichtet hat. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die anpacken, um „Mensch, Biene und Natur“ wieder zusammen zu bringen.
  • Die Zielsetzung des Bundesverbandes der Regionalbewegung e.V. ist der Erhalt der Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen. Hierzu gehören Wasser, Luft, Boden und Energie, aber auch Arbeitsplätze und gute Arbeitsbedingungen. Regionales Wirtschaften bildet hierfür die Basis.
  • RENN vernetzt Akteur:innen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, damit eine nachhaltige Entwicklung in unseren Regionen gelebte Praxis wird.
  • Robin Wood – eine gewaltfreie Aktionsgemeinschaft für Natur und Umwelt e.V. ist eine deutsche Umwelt- und Naturschutzorganisation.
  • Gemeinsam mit seinen Partnern setzt der Runde Tisch Reparatur sich dafür ein, dass in Deutschland wieder eine Reparatur-Kultur entsteht.
  • Save Soil (Rette den Boden) ist eine globale Bewegung, die von dem Inder Sadhguru ins Leben gerufen wurde. Ziel ist, sich weltweit für die Gesundheit des Bodens einzusetzen, und die Führungspersönlichkeiten aller Nationen dabei unterstützt, nationale Strategien und Maßnahmen zur Erhöhung des organischen Anteils in kultivierbaren Böden einzuführen.
  • Smarticular – einfach nachhaltiger leben
  • Transition-Initiativen ist die Dachorganisation der deutschsprachigen Transition-Bewegungen.
  • UND JETZT RETTEN WIR DIE WELT! ist eine private und geldfreie Initiative für alle von und für Menschen, für Projekte, Organisationen, Einrichtungen und auch Unternehmen, die ihr Leben und die Welt verbessern wollen. Es werden Lösungen für die drei großen Krisen unserer Zeit – die individuelle, die soziale und die ökologische Krise – angestrebt.
  • Urgewald ist eine NGO, die es sich zum Ziel gesetzt hat, dort anzusetzen, wo die Probleme entstehen: in den Vorstandsetagen von Politik und Wirtschaft. Mit diesem „Hebel“ kann eine vergleichsweise kleine Organisation Großes erreichen.
  • Der VSR-Gewässerschutz e.V. ist eine gemeinnützige Umweltschutzorganisation, die sich für den Schutz des Grund- und Oberflächenwassers vor Verunreinigungen engagiert. Ferner stehen Themen wie nachhaltiger Garten und nachhaltige Ernährung auf der Agenda.
  • Der 1996 gegründete Zukunftsrat Hamburg ist ein Netzwerk von Vereinen, Initiativen, Instituten und Unternehmen, die unter dem Motto „Heute so leben, dass auch übermorgen alle leben können. Überall auf der Welt“ eine global zukunftsfähige und generationengerechte Entwicklung fördern.
  • Zero-Waste-Helden geben viele Infos zur Müllvermeidung für Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen