Wenn Unrecht zu Recht wird,
wird Widerstand zur Pflicht
(Berthold Brecht)

Netzwerk:
Faire Welt

Es gibt nur die eine Welt, und sie verbindet alle Menschen miteinander – ob sie wollen oder nicht. Umso wichtiger ist es, die globale Wirtschaft endlich fair und zum Wohle aller zu gestalten.

Fairness bedeutet anständiges Verhalten sowie eine gerechte und ehrliche Haltung gegenüber anderen Menschen und setzt auf Konsens und gleiche Bedingungen für alle Beteiligten. Sie umfasst sowohl die Verteilung von Ressourcen (distributive Fairness), die Zur-Verfügung-Stellung relevanter Informationen (informationale Fairness) und den sozialen Umgang der Beteiligten miteinander (interpersonale Fairness) und beruht auf entsprechenden Überzeugungen und Wertvorstellungen. Und Fairness umfasst auch den Umgang mit Tieren und mit der Natur, denn sie sind die Grundlage unseres Überlebens.

Doch ist unsere gegenwärtige Lebensweise fair?

  • Ist es fair, dass manche Manager in einem Monat so viel verdienen wie die Arbeitnehmer im selben Werk im ganzen Jahr?
  • Ist es fair, dass diejenigen, die unsere Kinder, Alten und Kranken versorgen, weniger verdienen als diejenigen, die unser Geld verwalten?
  • Ist es fair, dass vielerorts Menschen nicht von dem Lohn für ihre Arbeit leben und ihre Familien ernähren können, so dass Kinder mitarbeiten müssen statt zur Schule zu gehen?
  • Ist es fair, dass wir Tiere in der Massentierhaltung unter qualvollen Bedingungen aufziehen und am Ende auf bestialische Weise in Schlachthöfen töten, nur damit wir billiges Fleisch kaufen können?
  • Ist es fair, dass wir der Erde nicht nur ihre Rohstoffe brutal entreißen, sondern sie auch noch mit unseren Abfällen vergiften?
  • Ist es fair, dass die Wirtschaft mit Lobbyismus einen größeren Einfluss auf die Politik nehmen kann als die Bürger mit Wahlen?
  • Ist es fair, dass Menschen eingesperrt, gefoltert und getötet werden, nur weil sie anderer Meinung sind als die Staatsdoktrin?

Diese Liste ließe sich problemlos um viele Punkte erweitern.

Wer sich für mehr Fairness in der Welt einsetzen möchte, für den haben wir hier ein paar Anregungen:

  • Unterzeichne Online-Petitionen, die sich für mehr Fairness einsetzen (siehe auch unten)
  • Initiiere selbst entsprechende Petitionen bei Change.org
  • Unterstütze fairness-fördernde Organisationen (siehe nebenstehend) aktiv oder finanziell
  • Achte beim Einkauf auf Fair-Trade-Siegel
  • Informiere dich, welche Produkte häufig auch mit Kinderarbeit erstellt werden und kaufe sie nicht
  • Setze dich für mehr Fairness ein, wo immer du auf mangelnde Fairness aufmerksam wirst

Und weil Fairness nur erreichbar ist, wenn wir zusammenarbeiten, unterstützen wir alle Organisationen, die sich für mehr Fairness – auf welchem Teilgebiet auch immer – einsetzen. Die folgende Auflistung erfolgt in alphabetischer Reihenfolge und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Gerne kannst du uns weitere aktiv fairnessfördernde Organisationen mitteilen (info@forchheim-for-future.de), damit wir die folgende Liste ergänzen.

  • Abgeordnetenwatch – für Demokratie und bürgernahe Transparenz, gegen massiven Lobbyismus, der unsere gesellschaftliche Solidarität gefährdet
  • Aktiv-gegen-Kinderarbeit setzt sich weltweit gegen Kinderarbeit ein
  • Amnesty International ist  von Regierungen, Parteien, Ideologien, Wirtschaftsinteressen und Religionen unabhängig und tritt für Menschenrechte ein.
  • Banks against Future ist eine Kampagne von Urgewald (Anwalt für Umwelt und Menschenrechte), die sich dagegen richtet, dass Banken Kriege und Kohle- sowie Atomkraftwerke finanzieren.
  • Change.org ermöglicht Menschen weltweit, sich mit Online-Petitionen für die Welt einzusetzen, in der sie leben wollen
  • Erd-Charta will einen Übergang zu einer nachhaltigen Lebensweise schaffen.
  • fairlangen.org gibt dir Ideen, Tipps und Anstöße wie du ganz konkret in Erlangen und der Umgebung fairer und nachhaltiger leben kannst
  • Fair Trade Deutschland ist eine unabhängige Initiative zur Förderung des fairen Handels und vertritt Fairtrade in Deutschland.
  • Foodwatch entlarvt die verbraucherfeindlichen Praktiken der Lebensmittelindustrie und kämpft für das Recht der Verbraucherinnen und Verbraucher auf qualitativ gute, gesundheitlich unbedenkliche und ehrliche Lebensmittel.
  • Die Karte von Morgen kartiert, verbindet und verbreitet zukunftsweisende Entwicklungen und gibt Orientierung für gemeinwohlorientiertes Leben und Wirtschaften.
  • Das Netzwerk gerechter Welthandel fordert eine neue Handelspolitik, die soziale und ökologische Leitplanken für die Globalisierung setzt.
  • Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit direkten gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen kämpft.
  • LobbyControl e.v. deckt auf, wie Lobbyisten aus der Wirtschaft Einfluss auf Politiker nehmen und damit unverhältnismäßige Macht ausüben, um ihre Interessen gegen die der Allgemeinheit durchzusetzen.
  • Oxfam ist eine globale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation, die mit Überzeugung, Wissen, Erfahrung und vielen Menschen leidenschaftlich für ein Ziel arbeitet: eine gerechte Welt ohne Armut.
  • Weltladen Forchheim – Solidarität in der Einen Welt

Transition Forchheim
Alltag FairÄndern und das Klima schützen

  

Omas for Future
Handeln aus Liebe zum Leben